Arbeitszeiten

By Ruben • Indien • 4 Jun 2014

Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, passiert hier mehr als dass ich eigentlich erzählen kann.

Doch bevor ich anfange zu erzählen, möchte ich noch einen Nachtrag zum vorherigen Blogeintrag machen. Wenn ich von Wir schreibe, sind meist Niklas und ich gemeint. Niklas ist mein Kommilitone in der DHBW und studiert wie ich Elektrotechnik mit Vertiefungsrichtung Nachrichtentechnik. Außerdem ist er auch bei Bosch angestellt und wohnt mit mir hier im gleichen Haus.

Als erstes möchte ich euch deshalb etwas über die Regelmäßigkeiten schreiben sofern man das so nennen kann. Fangen wir morgens an: (An dieser Stelle möchte ich mich gleich dafür entschuldigen, dass ich mir bisher noch keine Namen von den Gerichten gemerkt habe. Sollte das irgendwann der Fall sein, werde ich diese natürlich nachliefern) Da gibt es in der BOSCH Kantine bis um 9:00 kostenloses Frühstück. Zum einen gibt es dort typisch indisches Frühstück, das teilweise ziemlich scharf ist, aber teilweise auch richtig lecker schmeckt. Als zweite Option (oder zusätzlich) gibt es ungetoastetes weißes „Toastbrot“ mit Butter und Jam, also einer Marmelade. Diese schmeckt aber komplett künstlich und ist vor allem auch unglaublich süß. In den Kaffeeküchen gibt es dann kostenlos Kaffee, Tee, Wasser oder heiße Schokolade. Diese Kaffeeküchen sind 24h geöffnet, so wie das Bosch-Gelände überhaupt so wie ich das verstanden habe 24h und sieben Tage die Woche zugänglich ist. Selbstverständlich ist dann auch das Mittagessen kostenlos. Hier gibt es aber „nur“ indisches Essen, das wie alles Essen in der Bosch-Kantine vegetarisch ist. Normalerweise gibt einen Teigfladen, ähnlich wie ein Wrap, und dazu eine scharfe Soße. Außerdem gibt es immer „plain rice“, also normalen gekochten Reis und dazu auch wieder, teilweise verschiedene scharfe und nicht so scharfe Soßen. Manchmal gibt es dann noch Salat, bestehend aus Gurken + Bohnen oder ähnliches und es gibt einen Nachtisch. Heute war das Ananas mit der Möglichkeit sich Chilli-Pulver mit Salz darüber zu streuen (natürlich auch unglaublich scharf). Abends ab 17:30 gibt es dann noch die Möglichkeit Snacks zu essen, damit man noch einmal gestärkt ist für die Abendstunden. Insgesamt ist man hier regulär 9,25h in der Arbeit, darin enthalten sind schon die 45min Pause. Mit den Pausenzeiten wird es hier aber nicht so streng genommen, dafür arbeiten die meisten aber auch länger als die 9,25h am Tag. Ich passe mich da soweit es geht an, um nicht aufzufallen und den Richtlinien zu entsprechen die uns von der Ausbildungsabteilung in Deutschland vorgegeben wurden.

Bereits am Montag durften wir schon den ersten Monsunregen miterleben. Mir reichte es gerade noch in den Einkaufsladen zu kommen, bevor sich die Himmelstore öffneten und es so stark regnete, wie ich es noch nie erlebt hatte. Bereits auf dem Weg in den Supermarkt windete es schon so stark, dass es dort eine Türe aufschlug und dabei die Scheibe herauskrachte. Während ich dann im Supermarkt wartete und versuchte die Logik zu verstehen, wie dort die Artikel angeordnet sind, gab es einen Stromausfall (was hier nicht unbedingt selten ist), sodass der gesamte Supermarkt kurz dunkel war. Da die Inder das aber gewöhnt sind, sind alle ganz ruhig geblieben und als das Licht wieder an war, ging der normale Betrieb auch wieder weiter. Leider muss ich gestehen, dass ich keine Bilder von dem Monsunregen habe, obwohl ich sogar meine wasserdichte Actioncam dabei habe. Dafür gibt es zwei Gründe: Der erste ist, dass ich keine Kamera mit ins Bosch-Gelände nehmen darf und da ich direkt von der Arbeit kam, keine Kamera außer meinem Handy dabei hatte. Mit diesem weiß ich jedoch nicht ob überhaupt ein Bild gelungen wäre, da es zu dem Zeitpunkt schon so dunkel war, dass man draußen zusammen mit dem Regen nur noch wenige Meter weit gesehen hat. Ich verspreche aber, dass es bald mehr Bilder geben wird, damit ihr noch einen Eindruck bekommt wie die Gegend hier so aussieht.

Da es jetzt schon wieder viel zu spät ist höre ich hier auf mit schreiben, obwohl es noch einiges zum Erzählen gäbe. Das folgt dann vielleicht morgen schon oder dann in den nächsten Tagen.

PS: habe doch ein Bild während des Monsuns gemacht, aber man erkennt leider nicht so viel darauf

Star Bazar während Monsun

Star Bazar während Monsun

Tags: , , ,

3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*